Deine Konkurrenz macht bereits SEO

Google Serps 660x440 - Deine Konkurrenz macht bereits SEO

Egal ob Unternehmer, Blogger oder Onlineshop-Betreiber – ein jeder der eine eigene Webseite betreibt, verfolgt damit ein Ziel: Dass diese gefunden und gelesen wird. Dies ist verständlicherweise bei der Fülle an Internetseiten leichter gesagt als getan. Ein jeder der bereits einmal versucht hat, seine eigene Webseite über Google & Co. zu finden, der war bitterlich enttäuscht. Der Grund für diese Enttäuschung: Die SEO – Suchmaschinenoptimierung – weist große Defizite auf.

Es bedarf nicht nur Arbeit und Zeit, um die eigene Webpräsenz bei Google nach vorn zu bringen, sondern ebenfalls Erfahrung in dem Bereich. Der Grund ist, dass aus Unwissenheit viele Fehler gemacht werden und diese führen letztendlich zu Abstrafungen vonseiten Google. Im schlimmsten Fall verschwindet die Webseite in den Tiefen des World Wide Webs. Daher ist es ratsam, eine Beratung im Bereich Suchmaschinenoptimierung in Anspruch zu nehmen. Die Profis in Sachen Suchmaschinenoptimierung wissen genau, worauf es ankommt und erreichen das gesteckte Ziel: höhere Besucherzahlen.

Was ist SEO?

Wikipedia schreibt dazu Folgendes: „Suchmaschinenoptimierung, oder englisch Search Engine Optimization (SEO) bezeichnet Maßnahmen, die dazu dienen, dass Webseiten im organischen Suchmaschinenranking in den unbezahlten Suchergebnissen (Natural Listings) auf höheren Plätzen erscheinen. Suchmaschinenoptimierung ist ein Teilgebiet des Suchmaschinenmarketings.“

Dabei muss zudem zwischen der On- und Offpage-Optimierung unterschieden werden.

Während bei der Onpage-Optimierung die Maßnahmen die Webseite betreffen, beschäftigt sich die Offpage-Optimierung mit den externen Links, also Links von anderen Seiten.

Suchmaschinenoptimierung ist mehr als nur Meta-Tags und Suchworte

Bei einer professionellen Suchmaschinenoptimierung geht es keineswegs nur darum, um auf der Homepage Meta-Tags und/oder zahlreiche Keyworte zu hinterlegen – denn diese Zeiten sind längst passé. „Vergangen“ darum, dass es bedeutend schwerer geworden ist, SEO zu betreiben, als vor einigen Jahren.

Selbstverständlich sind im Internet zahlreiche Tipps und Tricks zu finden, mit denen es möglich ist, die Suchmaschinenoptimierung selbst in die Hand zu nehmen. Doch was passiert dabei: Da wird einmal ein wenig an der Schraube und man an jener gedreht. Mal kommt es zum kurzfristigen Erfolg und dann wieder zur Ernüchterung, wenn ein Rankingabsturz erfolgt.

Experten erklären immer wieder, dass eine SEO-Strategie nachhaltig sein muss!

Die Königsdiziplin – im Google Ranking aufs Podest

„Ich möchte mit meiner Webseite im Google Ranking auf Platz 1 erscheinen!“ Diesen Wunsch haben viele Betreiber von Webauftritten. Wer in den Top 10 für ein Keywort landet, der ist gut, doch in den Top 3 und gar auf Platz 1, das ist die Königsdiziplin der SEO-Experten.

Mit einer höheren Platzierung in den Suchergebnissen bei Google & Co. erhöht sich die Chance, dass die User den Link zum Internetauftritt überhaupt wahrnehmen. Es gibt nur wenige User, die über die erste Seite hinausblättern, sondern sie stellen eher eine erneute Suchanfrage. Mit einem guten Ranking, kommt es zu mehr Traffic und in der Regel zu mehr Umsatz.

Aber was fordert Google, um in den Rankings auf den begehrten vorderen Plätzen zu landen? Das ist einfach: Der Suchmaschinenriese denkt nutzerorientiert. Hier geht es um den Fakt, dass möglichst immer die passenden Treffer bei der Suchanfrage zusammengestellt werden. Das bedeutet, dass die Suchintention des Nutzers möglichst genau befriedigt werden soll.

Die Googleboots crawlen die Webseiten und beurteilen deren Qualität auf bestimmte Keywords. Je näher eine Webpräsenz den Qualitätskriterien von Google kommt, desto eher ist diese in den Top-Positionen zu finden.

„Ein Grund dafür, dass eine nachhaltige und fortlaufende Suchmaschinenoptimierung wichtig ist, ist die Tatsache, dass auch Suchmaschinen und das Suchverhalten sich stetig verändern.“  (Quelle:https://de.ryte.com/magazine/3-statements-von-daniel-herndler-warum-seo-wirklich-wichtig-ist)

SEO ist kompliziert, selbst wenn es simpel klingt

Im Grunde klingt es simpel: Bei der SEO an die Google-Kriterien halten und dann taucht die eigene Internetseite in den Top-Rankings auf. Hier gibt es allerdings ein dickes „aber“, denn ganz so bequem ist das dann doch nicht. Der Grund ist, dass Google seine Qualitätskriterien nicht preisgibt. Es ist hin und wieder möglich, Tipps aus Beobachtungen abzuleiten, wie der Algorithmus des Giganten aktuell tickt. Apropos aktuell: Da Google immer wieder seine Algorithmen durch Updates, und ohne vorherige Ankündigung verändert, ist das was „jetzt“ besonders relevant ist, morgen schon wieder „veraltet“ sein.

Die perfekte Suchmaschinenoptimierung ist ein Zusammenspiel vieler Kriterien, die letztendlich für eine gute Qualitätsbeurteilung durch die Suchmaschine sorgen. Was nützt ein hervorragender Content, wenn die Webseite langsam lädt, sodass der Besucher diese genervt verlässt, bevor er diesen überhaupt zu Gesicht bekommen hat? Selbst wenn es möglich ist, allein alle Kriterien zu erfüllen und die Seite ist auf Seite eins sichtbar, dann erscheint am nächsten Tag die Konkurrenz und verdrängt diese, mit Hilfe des SEO-Experten von seinem Rang zurück auf die „billigen“ Plätze.

„Heutzutage wird man keinen Markt und kein Thema mehr finden, zu dem nicht mindestens ein Mitbewerber online aktiv Suchmaschinenoptimierung betreibt.“ Quelle: ryte.com

Das Fazit ist hier, dass es nur möglich mit viel Erfahrung möglich ist, auf die sich ständig ändernden Bedingungen zu reagieren. Zudem wird eine nachhaltige SEO-Strategie benötigt, um auch langfristig erfolgreich zu sein.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass SEO schon immer und auch in Zukunft ein wichtiger Bestandteil des online Marketings bleiben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.